Die Pille gegen HIV – Fluch oder Segen?

prepMit diesem Thema startete am 08.03.2017 die AG SPDqueer Köln öffentliche Diskussionsrunden in der Kölner Szene. Gegen 19:30eröffnete der Vorsitzende Helge David Gilberg die Veranstaltung vor etwa 30 Gästen im Herzen des sogenannten Bermudadreiecks im Ruhrpott. Auf dem Podium saßen Dr. Christoph Weyn, der mit seiner  informativen Präsentation aus medizinischer Sicht alle Anwesenden auf einen ähnlichen Wissenstand brachte, Tom Dörr als ein Vertreter der Community und Christian Robyns, stellvertretender Vorsitzender der SPQqueer, als Moderator. 

 

Vor etwa 30 Gästen begann die Veranstaltung mit einer Einführung in das Thema aus medizinischer Sicht. Dr. Christoph Wyen erklärte sehr anschaulich um was es eigentlich geht:

Seit dem Herbst 2016 ist in Deutschland ein Medikament namens Truvada© zugelassen, das konsequent angewendet eine hohe Schutzwirkung gegen eine HIV-Infektion bieten kann. Es werden medizinische Studien (iPrEx und Event-Driven iPrEP) vorgestellt und deren statistische Ergebnisse diskutiert, Abkürzungen erklärt und Fragen aufgeworfen. Die  hohen Kosten für das Medikament (etwa 800 Euro pro Monat) machen die PrEP (HIV Präexpositionsprophylaxe) zu einem in den meisten Fällen unbezahlbaren Luxusprodukt. Außerdem macht die Einnahme von Truvada© einen regelmäßigen Checkup beim Arzt notwendig. HIV-Test, Test auf andere sexuell übertragbare Infektionen und nicht zuletzt mögliche Nebenwirkungen des Medikaments selbst stehen auf der langen Liste der regelmäßigen ToDos.

 

Bevor Christian Robyns die Diskussion für alle eröffnet, beleuchtet Tom Dörr das Thema aus gesellschaftlicher Sicht: Erwähnenswert hier, ist die Pflicht des Einzelnen auf sich selbst zu achten und nicht die Verantwortung für die eigene Gesundheit an die medizinischen Fortschritte zu knüpfen.

 

In der folgenden immer freundlichen und sachlichen Diskussion konnten sicherlich nicht alle Fragen beantwortet oder Probleme gelöst werden, PrEP bleibt ein kontrovers diskutiertes Thema. Auch nach dem eigentlichen Ende der Veranstaltung wurden in ungezwungener Atmosphäre weiter Argumente ausgetauscht. Ein gelungener Abend, der mit viel Information neue Denkanstöße geben konnte.

 

Weitere Informationen

Die SPDqueer Köln unterstützt die Kandidatur von Sascha Korinek als Mitglied im Vorstand der NRW SPDqueer

IMG_2627

Liebe Genossinnen und Genossen,

das Motto der rot-grünen Landesregierung heißt in diesem Jahr “NRW hält zusammen”. Nachdem wir im letzten Jahr viele Geflüchtete in unserem Land willkommen geheißen haben und dies auch der, wie ich finde, treffende Slogan der SPDqueer NRW war, ist es nun im Wahljahr auch unsere Aufgabe, unseren Teil zum Zusammenhalt dieser auseinander driftenden Gesellschaft beizutragen. Dies gelingt auch, indem man an manchen Stellen unterschiedliche Gruppen aktiv zusammenbringt. Eine freie Gesellschaft, die akzeptiert und nicht nur toleriert, die vielfältig und nicht völkisch ist, das wünschen wir uns doch alle und daran müssen wir zurzeit härter denn je arbeiten!

Eine solche Gesellschaft lebt vom Austausch. Mit großer Freude habe ich festgestellt, dass die queeren Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Jahr 2016 an so vielen CSDs wie nie zuvor teilgenommen haben. Auch in kleineren Städten, wo es heute immer noch um einiges schwieriger ist, homo- oder transsexuell zu sein, als in den großen Städten an Rhein und Ruhr. Hier möchte ich auch den Schwerpunkt meiner Arbeit festlegen. Gebürtig aus einer Kleinstadt an der Grenze zum Münsterland stammend, möchte ich die Regenbogenfahne in die Ecken NRWs tragen, wo Schwule, Lesben und Transgender auch noch im Jahr 2017 wegen ihrer Sexualität oder ihrer Geschlechtsidentität Diskriminierungen erfahren!

Gleichzeitig möchte ich die Zusammenarbeit mit den Aufklärungsprojekten stärken und die offene Jugendarbeit fördern. Hier gibt es viele Menschen, die Tag für Tag einen wunderbaren Job machen, um Homo- und Transphobie Stück für Stück abzubauen und Coming Outs zu erleichtern.

Zum Schluss noch ein paar persönliche Eckdaten von mir: Ich bin 26 Jahre alt, wohne in Köln und bin vom Beruf Personalsachbearbeiter beim Landeskriminalamt in Düsseldorf. Ich würde mich über zahlreiches Erscheinen und Deine Stimme auf der Landeskonferenz sehr freuen.

Glück auf!

 

Gedenken an die lesbischen und schwulen Opfer des Nationalsozialismus

Auch wir gedenken heute der Menschen, die wegen ihres Glaubens, ihrer politischen Weltanschauung, ihrer Herkunft, ihrer sexuellen Orientierung von einem wahnwitzigen totalitären Regime ermordet wurden.
Unsere Aufgabe ist es, dafür Sorge zu tragen, dass ein solches Verbrechen nie wieder geschehen kann. Umso wichtiger ist es, jeden Tag jeglichem rechtsextremistischem Gedankengut und Handeln entschlossen entgegenzutreten – heute vielleicht sogar mehr denn je.

Auch zahlreiche homosexuelle Kölnerinnen und Kölner wurden von den nationalsozialistischen Schergen verfolgt und ermordet. Die SPDqueer Köln nimmt darum heute Nachmittag an der Kranzniederlegung am “Kölner Mahnmal für die lesbischen und schwulen Opfer des NS-Regimes” am Rheinufer teil und gedenkt ihrer.

Wir sagen: “Nie wieder!”
Wir sagen: “Niemals vergessen.”

Der Vorstand der SPDqueer Köln

Helge David Gilberg
Vorsitzender

Gleichstellung in der Ehe nimmt Fahrt auf – NRW hält Kurs

Fabian-Spies-Foto-Gerd-P.-Müller-NRWSPD

Fabian-Spies-Foto-Gerd-P.-Müller-NRWSPD

Der von NRW unterstützte Gesetzesentwurf zur Öffnung der Ehe des Bundesrats wurde mit breiter Mehrheit angenommen. Nur wenige Bundeländer, etwas das grünmitregierte Hessen stimmten gegen den Entwurf. Mit der Annahme des Gesetzes muss nun der Bundestag über den Entwurf abstimmen. Auch eine Expertenanhörung im zuständigem Rechtsauschuss des Bundestages unterstützt den sozialdemokratischen Kurs.

Hier zu kommentiert Fabian Spies, Landesvorsitzender der AG Lesben und Schwule in der NRWSPD: „Die nordrhein-westfälische SPD zeigt durch ihr Engagement für die Öffnung der Ehe, dass sie wie die gesamte SPD weiter für eine hundertprozentige Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen kämpft. Auch wenn dieses Ziel mit dem aktuellen Koalitionspartner nicht sofort umzusetzen ist, geben wir nicht auf. Stetig Tropfen höhlt den Stein. Wenn der große Sprung nicht umsetzbar ist, müssen eben viele kleine Schritte zum Ziel führen.

Während die Opposition sich zwar lautstark in Kritik äußert, aber wie in Hessen selbst gegen die Öffnung der Ehe stimmt, ist es uns wichtiger, weitere Fortschritte für die Bürgerinnen und Bürger zu erarbeiten. Über hundert Einzelmaßnahmen konnten wir in den letzen beiden Jahren schon im Bund umsetzen. Hierzu zählen etwa das kleine Adoptionsrecht für leibliche Kinder des Lebenspartners und die Gleichstellungen beim Miet-, Erb- sowie beim Unterhaltsrechts.

Natürlich verstehen wir, dass bei einer völlige Gleichstellung der Ehe sämtliche Ungleichbehandlungen zwischen Lebenspartnern und Eheleuten auf einen Schlag abgebaut werden. Daher machen wir uns für diese Lösung stark und fordern die Union auf, hier ihre Blockadehaltung aufzugeben.

Auch auf Landesebene setzen sich die SPD-geführte Regierung sowie die SPD-Landtagfraktion etwa durch einen Aktionsplan gegen Trans- und Homophobie für eine erfolgreiche LSBTI-Politik ein.

Fazit: Wo andere scheinheilig Kritik üben, ohne vor der eigenen Haustür zu kehren, halten wir weiterhin Kurs auf 100% Gleichstellung!“

Menschenrechte sind kein statistisches Mittel! Das Asylrecht für LSBTI muss erhalten bleiben.

Fabian-Spies-Foto-Gerd-P.-Müller-NRWSPD

Fabian-Spies-Foto-Gerd-P.-Müller-NRWSPD

Führende Unionspolitiker setzen sich dieser Tage für eine Änderung des Asylrechts ein. Ihnen geht es vor allem darum, die Anerkennung von Asylbewerberinnen und -bewerbern zu erschweren. Dies würde im besonderen Maße auch schwul-lesbische Flüchtlinge treffen. Hierzu kommentiert Fabian Spies, Landesvorsitzender und Sprecher für Internationales der AG Lesben und Schwule in der NRWSPD (Schwusos): „Asylrecht ist ein Menschenrecht! Auch verfolgten Lesben, Schwule Bi-, Trans-, oder Intersexuellen (LSBTI) steht dieses Recht zu. Hieran wollen und werden wir nicht rütteln, auch wenn führende Unionspolitiker versuchen, das Asylrecht auszuhebeln. Flüchtlinge und Verfolgte bedürfen unser aller Schutz. Ihnen ist die Solidarität der deutschen Sozialdemokratie sicher. Dies gilt auch für Menschen, die Aufgrund Ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Orientierung verfolgt werden.“

LSBTI sind besonders von den Plänen der Konservativen Politiker betroffen, die nicht mehr individuell über eine Asylantrag entscheiden wollen. CDU-Vize Thomas Strobl hat etwa angeregt, Menschen das vom Recht auf politisches Asyl auszuschließen, wenn die Anerkennungsquote bei Bewerberinnen und -bewerben aus ihrem Land höchstens bei ein oder zwei Prozent liege. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will sogar das Artikel 16a des Grundgesetzes ändern, um Länder mit niedrigen Anerkennungsquoten pauschal zu sicher Herkunftsländern zu erklären.

„Viele Menschen erfahren aufgrund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Orientierung Verfolgung. In einigen Staaten liegt eine strafrechtliche Verfolgung dieser Menschen vor, in anderen herrscht ein gesellschaftliches Klima von Gewalt und Ausgrenzung gegen LSBTI. In den laufenden Asylverfahren, machen diese Fälle jedoch nur eine Minderheit aus von wenigen Prozent aus. Die Umsetzung der CDU-Pläne würde für diese Asylbedürftige jedoch einer faktische Abschaffung gleich kommen. In Kamerun droht Homosexuellen bis zu fünf Jahre Haft; die Gesamtschutzquote des letzen Jahres betrug jedoch nur ca. 1,2%.“, erklärt Spies. Besonders in Richtung der Union mahnt er: „Menschenrechte sind kein statistisches Mittel! Der Kern unsere im Grundgesetz festgeschrieben Grundrechts auf Asyl liegt in einer inhaltlichen und individuellen Behandlung.“

Die Bevölkerung sagt JA nur Frau Merkel und ihre CDU hört die deutlichen Worte in ihrem Elfenbeinturm nicht.

Ansgar Dittmar

Ansgar Dittmar

Zum heutigen Ergebnis der Mitgliederbefragung der BERLINER CDU zur „Ehe für Alle” erklärt der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD (Schwusos), Ansgar Dittmar:

“Unsere westlichen Nachbarn haben es vorgemacht „Ehe für Alle”, heute haben die Mitglieder der Berlin CDU mit 45 % NEIN und damit für die gesellschaftliche Diskriminierung von Lesben und Schwulen gestimmt. Die Lebenspartnerschaft ist eine der letzten Diskriminierungen, die durch die „Ehe für alle“ beseitigt werden kann. Jetzt ist es an Frau Merkel, sich dieser Wirklichkeit zu stellen – für eine fortschrittliche Familienpolitik in Deutschland

Frau Merkel, öffnen Sie die Ehe! Interfraktionelle Entscheidung jetzt! Bitte nutzen sie Diskriminierungen nicht für taktische Wahlmanöver aus – zeigen sie wir modern die CDU wirklich ist.”

Schwusos NRW solidarisch mit dem Istanbul Pride

Fabian-Spies-Foto-Gerd-P.-Müller-NRWSPD

Fabian-Spies-Foto-Gerd-P.-Müller-NRWSPD

Sascha-Roncevic-Foto-Gerhard-P-Müller

Sascha-Roncevic-Foto-Gerhard-P-Müller

Der Istanbul Pride ist eigentlich ein buntes, friedliches Fest. Jedoch nicht in diesem Jahr: Die Polizei ging mit einer äußerst fadenscheinigen Begründung mit Tränengas, Wasserwerfern und Gummigeschossen gegen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der CSD-Demonstration „Marsch des Stolzes“ vor.

Die Pride-Organisatoren teilten über soziale Medien mit, dass Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin die Parade ohne Vorwarnung verboten habe. Als Begründung habe er angegeben, dass sie in den für Muslime heiligen Fastenmonat Ramadan falle. Allerdings war dies schon im vergangenen Jahr der Fall, in dem die Demonstration ohne Probleme stattfinden konnte.

Die Lesben und Schwule in der NRWSPD (Schwusos) sprechen den LSBTI-Aktivisten in Istanbul und der Türkei ihre uneingeschränkte Solidarität aus. Hier zu kommentiert Fabian Spies, Landesvorsitzender der Schwusos und Sprecher für internationale Angelegenheiten:

„Istanbul ist nicht nur eine Metropole von Weltrang und die türkische Partnerstadt Kölns. Sie ist ein Zentrum für Freiheit und Toleranz. Nicht zuletzt deswegen wurde sie neben dem Ruhrgebiet zur Kulturhauptstadt Europas 2010. Umso größer ist unser Entsetzen über die nicht hinnehmbare äußerst brutale Auflösung des Istanbul Prides. Wir fordern die Bundesregierung auf, sich hier zu positionieren und ein deutliches Zeichen der Missbilligung zu senden!“

Sascha Roncevic, stell. Landesvorsitzender und CSD-politischer Sprecher der Schwusos NRW ergänzt:

„Die friedliche und bunte CSD-Parade trug den Titel ‚Marsch der Würde‘. Diese Würde konnte man den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht nehmen. Würdelos agierte hier lediglich die Staatsmacht. Tränengas, Gummigeschosse und Wasserwerfer können Toleranz, Vielfalt und Liebe nicht zurück drängen. Unseren türkischen Freunden danken wir für ihre aufrechte Haltung. Das menschenverachtende und brutale Vorgehen der Staatsmacht verurteilen wir scharf. Mit unseren Herzen und unseren Taten sind wir bei der queeren Community in Istanbul und in der Türkei. Ihnen gilt unsere uneingeschränkte Solidarität!“

 

Rot-Grüner Antrag zur „Ehe für Alle“ im Landtag verabschiedet.

Ina-Spanier-Oppermann

Ina-Spanier-Oppermann

Am 26. Juni verabschiedete der nordrhein-westfälische Landtag mit den Stimmen von SPD, Grünen und Piraten den rot-grünen Antrag „Ehe für Alle – Volle Gleichstellung jetzt!“. Darin wird die Landesregierung dazu aufgefordert, sich weiterhin mit Nachdruck auf allen gesellschaftlichen Ebenen und insbesondere gegenüber der Bundesregierung und über den Bundesrat für die vollständige rechtliche Gleichstellung von Lesben und Schwulen einzusetzen. Nachdem sich die Landesregierung unter Hannelore Kraft bereits jüngst für die Öffnung der Ehe eingesetzt hat, stellt die SPD mit diesem Antrag noch mal klar, dass ihr Leitbild die hundertprozentige Gleichstellstellung ist.

Sowohl in gesellschaftlicher Hinsicht, als auch im Hinblick auf die ständige Rechtsprechung hat sich das Eheverständnis in den vergangenen Jahren einem grundsätzlichen Wandel unterzogen. Es ist an der Zeit, die gesellschaftlichen Realitäten endlich politisch und juristisch nachzuvollziehen und die diskriminierende Praxis des Eheverbots für Lesben und Schwule aufzugeben. In einem demokratischen Rechtsstaat ist Gleichberechtigung eine Selbstverständlichkeit. Die Öffnung der Ehe ist Ausdruck dieser Gleichberechtigung und muss endlich umgesetzt werden. Ein diffuses Unwohlsein auf Seiten einiger konservativer Politikerinnen und Politiker darf kein Grund sein, Menschen die Verantwortung für einander übernehmen, in Paare erster und zweiter Klasse einzuteilen.

Hierzu sprach die Abgeordnete Ina Spanier-Oppermann im Landtag für die SPD-Fraktion. In ihrer Rede stellte sie das SPD-geführte Nordrhein-Westfalen als bunt und vielfältig heraus. Man begegne gesellschaftlichen Entwicklungen offen und mit großer Toleranz. Familie habe hier viele Gesichter. Das lebe man authentisch und glaubhaft.

In Richtung der CDU, die eine vollständige Gleichstellung ablehnt, fand Spanier-Opperman deutliche Worte: „Es wäre ein sehr positives und zukunftsorientiertes Zeichen gewesen, wenn auch von Ihrer Seite die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren anerkannt worden wäre und Sie so den NRW-Weg unterstützt hätten. […]Ich bedaure das sehr und ermuntere diejenigen in Ihrer Partei, von denen ich weiß, dass sie ebenso für dieses Anliegen kämpfen: Geben Sie den Kampf nicht auf! Die Realität hat Ihre Partei längst eingeholt. Nein, ich erlaube mir zu sagen: Sie hat sie überholt!“

Herr Laschet, Respekt alleine reicht nicht aus! Schwule und Lesben verdienen eine moderne Politik

Fabian-Spies-Foto-Gerd-P.-Müller-NRWSPD

Fabian-Spies-Foto-Gerd-P.-Müller-NRWSPD

Auf dem 37. Landesparteitag am 13.06.2015 in Essen hat die CDU NRW ein Grundsatzprogramm verabschiedet. In Bezug auf die Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften heißt es, die Formen des familiären und partnerschaftlichen Zusammenlebens seien vielfältiger und bunter geworden Die CDU Nordrhein-Westfalen respektiere alle diese unterschiedlichen Lebensweisen. Dass Respekt alleine nicht ausreicht, findet Fabian Spies, Landesvorsitzendender der AG Lesben und Schwule in der NRWSPD (Schwusos):

„Für viele Schwule und Lesben in NRW klingt es wie reiner Hohn, wenn Armin Laschet als Vorsitzender der CDU in Nordrhein-Westfalen in seiner Parteitagsrede erklärt, dass gleichgeschlechtliche Paare rechtlich nicht schlechter gestellt sein dürften als Eheleute. Dabei ist gerade Armin Laschet einer der aktivsten Gegner der Eheöffnung in der Union. Hier wird deutlich, wie weit er uns seine CDU von der Lebenswirklichkeit entfernt ist. Dass die Union jetzt unterschiedliche Lebensweisen respektieren will, ist zwar prinzipiell begrüßen, jedoch reicht dies nicht aus. Die Bürgerinnen und Bürger fordern zurecht von der Politik, dass sie eine vielfältige Gesellschaft fördert, die Akzeptanz statt Diskriminierung hervor bringt. Sven Sprenger, der Landesvorsitzende der Lesben und Schwulen in der Union, hat recht, wenn er anmerkt, dass die CDU NRW hier die Chance verpasse, Vorreiter im Diskriminierungsabbau zu werden.

Dass man eine Vorreiterrolle durchaus einnehmen kann, zeigt sich am Beispiel von Hannelore Kraft. In ihrer Regierungszeit hat sie einen erfolgreichen Aktionsplan gegen Homophobie ins Leben gerufen, der in viele Bereiche hin Diskriminierungen abbaut und die Akzeptanz vielfältiger Lebensweisen fördert. Zudem setzt sich Hannelore Kraft auch auf Bundesebene etwa für die Ehe für alle ein. So sieht gute Politik für Lesben und Schwule aus.“

Dittmar: Öffnung der Ehe braucht keine Grundgesetzänderung!

Ansgar Dittmar

Ansgar Dittmar

Zu den heutigen Veröffentlichungen der Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Abgeordneten Beck u.a. (BtDrs 18/4724) bzgl. der Verfassungsmäßigkeit einer einfachgesetzlichen Regelung zur „Öffnung der Ehe“ erklärt der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD (Schwusos), Ansgar Dittmar:

„Der alte Grundsatz: zwei Juristen, drei Meinungen bewahrheitet sich leider erneut beim Lesen der Antwort der Bundesregierung zu den Fragen der Abgeordneten Beck, Amtsberg und anderen vom 07.05.2015. Das Bundesjustizministerium sieht um eine Öffnung der Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare zu ermöglichen eine Änderung des Grundgesetzes für notwendig an. Wir sehen das dezidiert anders.

Der Ehebegriff des Grundgesetzes ist offen gestaltet und kann dadurch auch den gesellschaftlichen Wandel nachvollziehen. Der Ehebegriff des Grundgesetzes sieht nämlich gerade nicht die Verschiedengeschlechtlichkeit vor. Eine einfachgesetzliche Regelung ist somit – ohne dass es einer Verfassungsänderung bedarf – möglich. Und es gibt auch keinen sachlichen Grund dafür, die Verschiedengeschlechtlichkeit als Maßstab für die Ehe zu setzen.

Das ist nicht nur die Meinung der Schwusos, sie ist Beschlusslage der SPD und manifestiert sich auch in den Anträgen der SPD-geführten Bundesländer, die über eine Bundesratsinitiative die Forderung nach Öffnung der Ehe vorangetrieben haben. Die Bundesregierung und das Bundesjustizministerium sollten hier ihre Rechtsauffassung überprüfen.“